Lions1 im LandeanflugDie Rettungshelikopter «Lions 1» und «Lions 3» der Alpine Air Ambulance (AAA) sowie der von ihr betriebene «Christoph Liechtenstein» der AP3 Luftrettung flogen über das Pfingstwochenende 36 Einsätze.
pdfZur Medienmitteilung ...

onlineshop 016Rucksack Raumwunder «Lions 1» CHF 54.90 inkl. MWST: Hier bestellen ...

 

 

 

 

 

 

onlineshop 013Kindergarten-Tasche «Lions 1» CHF 39.90 inkl. MWST: Hier bestellen ...

Bell 4291Die AAA Alpine Air Ambulance (AAA) hat einen weiteren Rettungshelikopter eingeflottet: Der BELL429 wird auf den Basen Birrfeld, Balzers, Bern und Andorra eingesetzt. Der Helikopter ist auch für Hochgebirgseinsätze ideal.
pdfHier geht’s zur Medienmitteilung ...

Die Rettungsteams der AAA Alpine Air Ambulance, der Rettung Aargau West, des RDSG, von Schutz & Rettung Zürich, der Spitäler Lachen, Limmattal und Muri, des Kantonsspitals Winterthur und des Waldshuter Deutschen Roten Kreuz sichern auch in schwierigen Zeiten die Notfallversorgung! Schützen Sie sich auch in der neuen Normalität weiterhin!

Organisiert von der AAA Alpine Air Ambulance kamen vor ein paar Tagen verschiedene Rettungsdienste für ein Fotoshooting zusammen. Mit dabei waren die Rettung Aargau West, der RDSG, Schutz & Rettung Zürich und die Rettungsdienste aus dem Spital Lachen, dem Spital Limmattal, dem Spital Muri und dem Kantonsspital Winterthur sowie das Deutsche Rote Kreuz vom Kreisverband Waldhut und auch die AAA Alpine Air Ambulance. Das daraus entstandene Video steht unter der Maxime «Wir halten zusammen!» und zielt darauf ab, die Bevölkerung darauf hinzuweisen, dass auch in der neuen Normalität trotz aller ersehnten Lockerungen das «Social Distancing» weiter gilt.

20200317 093005Die AAA Alpine Air Ambulance (AAA) steht bereits seit sechs Wochen rund um die Uhr im Einsatz für SARS-CoV-2 / COVID-19-Transporte: vom 28. Februar an mit einem Sonderfahrzeug für Isolationstransporte gehfähiger Patienten, in der Folgewoche mit einem dedizierten Ambulanzfahrzeug für Liegendtransporte und seit dem 16. März mit einem speziellen Rettungshelikopter für COVID-19-Patienten. Dabei setzt die AAA auf die Strategie der zusätzlichen Transportmittel. Dies hält die Rettungshelikopter der Basen Birrfeld und Balzers für Notfälle nicht infizierter Patienten frei. Die AAA hat zudem ein eigenes Patienten-Isolationssystem entwickelt. pdfHier geht's zur Medienmitteilung ...

HelibildDie AAA Alpine Air Ambulance hat seit dem 16. März 2020 einen für den Transport von SARS-CoV-2 / COVID-19 infizierte Patienten speziell ausgerüsteten und isolationstauglichen Rettungshelikopter in Betrieb. Zudem hat die Crew dafür ein spezifisches Patienten-Isolationssystem entwickelt. Diese dichte und mit entsprechenden Sicherheitsventilen ausgestattete Transporthülle dient dazu das Kontaminationsrisiko zu minimieren. Das System wird inzwischen auch von anderen Rettungsdiensten übernommen. Seit dem 19. März 2020 unterstützt die AAA mit dem Lions 3 sowohl Schweizer Spitäler als auch Kliniken in Baden-Württemberg bei der Verlegung von schwerkranken COVID-19-Patienten.
Hier gehts zum Beitrag des SWR ...

Rettung aus der Luft kennt keine Grenzen»
Die Schweizer AAA Alpine Air Ambulance ist mit der deutschen DRF Luftrettung und der österreichischen Luftrettung Teil des Verbunds der AP3 Luftrettung, die in der D-A-CH-LI-Region grenzüberschreitend aktiv ist.

Bild Einsatz WandererAm Donnerstag, 26. März 2020 verunfallte ein Wanderer im Gemeindegebiet Triesen, Tuass/Tobel. Auf Grund des unklaren Unfallortes bot die Landespolizei das Team Christoph Liechtenstein der AP3 Luftrettung in Balzers zur Suche auf Nach einem kurzen Suchflug mit dem Einsatzleiter und einem Alpinpolizisten der Landespolizei wurde der Verletzte lokalisiert. Anschliessend wurde der Mann durch den Notarzt erstversorgt, anschliessend mit der Rettungswinde geborgen. Mit mittelschweren Verletzungen wurde der verletzte Wanderer in ein Spital geflogen. Zum Bericht im Vaterländer ...

Lions3Die AAA Alpine Air Ambulance (AAA) nimmt ab sofort einen für SARS-CoV-2 / COVID-19-Transporte in der Schweiz speziell ausgerüsteten und isolationstauglichen Intensivtransporthelikopter in Betrieb. pdfHier gehts zur Medienmitteilung ...

AP3 group klein Am Samstag fand das Winter-Windentraining der AP3 Luftrettungsbasis Balzers statt. Fünf Piloten, ebenso viele HEMS-Crewmember und die 18 Notärztinnen und Notärzte der Basis trainierten die verschiedenen Rettungsszenarien mit der Winde und der Longline. Die Crew der AP3 Luftrettung führt alle 90 Tage ein so genanntes Windentraining durch. Die Piloten üben diese Windenrettungszyklen sowohl am Tag, wie auch in der Nacht. Die Rettungshelikoptercrew der AP3 Luftrettung übt Winden- und Longlineeinsätze auch gemeinsam im Simulator.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.